Organisation

Der Masterstudiengang "Toxikologie" wird von der CharitéUniversitätsmedizin Berlin in Kooperation mit der Universität Potsdam und anderen Institutionen der Region organisiert und angeboten. Die Leitung des Masterstudiengangs obliegt Herrn Prof. Dr. Ralf Stahlmann (Institut für Klinische Pharmakologie und Toxikologie, CharitéUniversitätsmedizin Berlin). Voraussetzung für den Zugang zum weiterbildenden Masterstudiengang Toxikologie ist ein berufsqualifizierender Abschluss an einer deutschen Hochschule. Ein gleichwertiger Abschluss an einer ausländischen Hochschule kann anerkannt werden. Besonders geeignet sind Bewerber mit einem Abschluss in den Fächern Chemie, Biochemie, Biologie, Biowissenschaften oder Ernährungswissenschaft. Auch ein abgeschlossenes Pharmazie-, Lebensmittelchemie-, Veterinärmedizin- oder Medizin-Studium qualifiziert für eine Bewerbung. Im Einzelfall sind davon abweichende Regelungen möglich.

Die Teilnahme an einzelnen Modulen ist möglich, sofern Plätze frei sind (-> Finanzielles und Gebühren).

Die Struktur des viersemestrigen Studiengangs wird in dieser Tabelle dargestellt.

Die Lehrveranstaltungen finden ganz überwiegend in Berlin statt (s. Veranstaltungsorte) und werden in der Regel an drei Tagen pro Woche zusammengefaßt, siehe Semesterpläne.

Im ersten Fachsemester werden grundlegende Kenntnisse in den Fächern Allgemeine Toxikologie I (Fremdstoffmetabolismus und Toxikokinetik), Pathologische Anatomie und Histologie, Tierschutz und Versuchstierkunde, Pharmakologie und Lebensmitteltoxikologie in Form von Vorlesungsreihen vermittelt. Ergänzt werden diese Veranstaltungen durch Praktika in den Fächern Allgemeine Toxikologie I (Fremdstoffmetabolismus und Toxikokinetik) sowie Pathologische Anatomie und Histologie, Tierschutz und Versuchstierkunde und durch Seminare in den Fächern Pharmakologie und Lebensmitteltoxikologie.

Im zweiten Fachsemester werden grundlegende Kenntnisse in den Fächern Allgemeine Toxikologie II (Chemische Mutagenese und Kanzerogenese und Bioanalytik), Biostatistik und Epidemiologie, Immuntoxikologie, Klinische Chemie und Analytik in Form von Vorlesungsreihen dargestellt. Diese Veranstaltungen werden von Praktika in den Fächern Allgemeine Toxikologie II (Chemische Mutagenese und Kanzerogenese und Bioanalytik), Immuntoxikologie sowie Klinische Chemie und Analytik, von Übungen und von Seminaren im Fach Biostatistik und Epidemiologie sowie Immuntoxikologie begleitet.

Im dritten Fachsemester werden die Vorlesungsreihen Regulatorische Toxikologie und Teststrategien bei der Sicherheitsprüfung, Ökotoxikologie, Reproduktionstoxikologie, Klinische Toxikologie und Tumorentstehung angeboten. Hinzu kommen Praktika in den Fächern Ökotoxikologie, Reproduktionstoxikologie und Klinische Toxikologie und Tumorentstehung sowie Seminare in den Fächern Regulatorische Toxikologie, Klinische Toxikologie und Tumorentstehung.

Im vierten Fachsemester wird die Master-Arbeit angefertigt. Die Master-Arbeit kann an einer universitären oder außeruniversitären Einrichtung (Behörde, Industrie) durchgeführt werden. Im Fall, dass die Master-Arbeit an einer außeruniversitären Einrichtung durchgeführt wird, muss der Studierende sicherstellen, dass ein/e am Studiengang beteiligter/e Dozent/Dozentin die Arbeit mitbetreut. Titel und Betreuer der Masterarbeiten werden auf der Homepage des Studiengangs präsentiert.

In den Fachsemestern werden studiumbegleitend einzuladende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus dem In- und Ausland neueste Ergebnisse  zu "Aktuellen Fragen in der Toxikologie" in Form von Vorträgen präsentieren.

Nach oben

Leitung

Prof. Dr. med. Ralf Stahlmann
Leiter des Masterstudiengangs Toxikologie
t: +49 30 450 525 547

Koordination

M.Sc. Theresa Martin
Koordination
t: +49 30 450 525 523 | +49 30 450 525 516 (Dahlem)
Harald Weinrich
Koordination
t: +49 30 450 525 534